Training

Die Flames verpflichten sich mit dem swiss unihockey Label SCHOOL zum leistungsorientierten Nachwuchstraining mit sehr hohem Qualitätsanspruch. Die Trainings werden von ausgebildeten Nachwuchstrainern geführt und richten sich an klaren Zielen und Kriterien. In einer Saisonplanung werden die Inhalte aus dem Ausbildungskonzept umgesetzt.

Unihockey

Die Unihockey-Trainings teilen sich in Einheiten mit der Sportklasse und solche im Verein auf. Das Vereinstraining ist für die Sportschüler ebenfalls verpflichtend und ist in den Trainingsstunden integriert. Zusätzlich zu den regulären Trainings finden jährlich Lager statt. Mindestens ein Lager ist verpflichtend.

Das Ziel der Unihockey-Lektionen in der Sportschule ist die individuelle Ausbildung von jedem Spielern und jeder Spielerin. Individualtaktik und –technik sind besonders wichtig. Dank dem Lernen in Gruppen, kann individueller auf die Sportschüler eingegangen werden.

Die Vereinstrainings haben primär das Ziel mit dem Team erfolgreich zu sein. Deshalb können mehr spezifische Inhalte integriert sein, welche sich auf die Gruppen- oder Teamtaktik auswirken.

Die Unihockey-Lager werden nach Möglichkeit in den Frühlings- und Herbstferien angeboten. Zusätzlich sollen sich die Sportschüler an internationalen Wettkämpfen messen. In Prag spielen im Sommer viele Nachwuchstalente während einer Woche ein Turnier. Die sogenannten ‚Prague Games‘ sind eine optimale Gelegenheit um erste internationale Erfahrungen zu machen. Für die erste Oberstufe ist die Teilnahme freiwillig, die anderen Sportschüler sollen sich mit einer Delegation angemeldet.

Athletik

Die Athletik dient als Grundlage für den gesunden Leistungssport. Schnelle Richtungswechsel und Sprints sind Belastungen für den Körper. Damit die Belastbarkeit vom Gewebe gut getragen werden kann, wird spezifisches Athletik-Training durchgeführt.

Genauso wichtig wie die Belastung, ist die regelmässige Erholung. Aus diesem Grund haben Sportschüler weniger Unterrichtsstunden. Die gewonnene Freizeit ist für die Regeneration der Trainingseinheiten zu reservieren. Nebst genügend Schlaf ist auch die Ernährung ein wichtiger Faktor, damit der Körper sich erholen und das Gewebe stärken kann.

Theorie

Nebst dem Training in der Halle werden zusätzlich Anatomie, Trainingslehre und die Grundlagen der Ernährung vermittelt. Zudem werden mentale Trainingsformen angewendet.

Diese Inhalte sind für das Verständnis im Training, die langfristige Entwicklung und die Gesundheit wichtig. Die Schüler lernen so nicht nur besser Unihockey zu spielen, sondern erarbeiten sich vertiefte Kenntnisse im und für den Sport.

Das mentale Training hilft sich selber zu steuern. Ziele setzen, positive Selbstgespräche, mentale Erholung und Umgang mit Verletzungen können mögliche Themen sein.

Top